Foto(s) der Woche #32 – Makrofotografie bei den Bläulingen

Makrofotografie im Sommer bedeutet in der Regel früh aufstehen oder lange aufbleiben, um die Motive ruhig und im besten Licht zu erwischen. Ich entschied mich für die Frühaufsteher Variante, um am heutigen Morgen Bläulinge zu fotografieren.

Schon lange standen Bläulinge, diese wunderbar fotogenen Schmetterlinge, weit oben auf meiner Makro-Wunschliste. Zwar kannte ich einen Spot, an dem Vertreter dieser Schmetterlingsfamilie zu Hunderten unterwegs sind, dieser war jedoch kaum zur frühen Stunde für mich zu erreichen. Glücklicherweise konnte ich nun ein kleines Vorkommen des Hauhechel-Bläulings (Polyommatus icarus) in einem meiner Fotostammreviere nahe meiner Haustüre entdecken.

Um 5:00 Uhr morgens, wenn Insekten von der Kühle der Nacht meist noch regungslos sind, erreichte ich die Location. Eigentlich sollte nun die aufgehende Sonne die Gegend in ein warmes Licht tauchen. Heute jedoch erwartete mich ein diesiger und wolkenverhangener Himmel. Auch okay – immerhin fungieren die Wolken als übergroße Softbox und ermöglichen mir arbeiten bei weichem Licht.

Innerhalb von wenigen Minuten fand ich ein Bläulingspaar regungslos an einem Grashalm. Ich baute vorsichtig das Stativ auf:

Makrofotografie Bläulinge
Bei der Arbeit…

Ich spielte mit der Fokusebene und lies abwechselnd die beiden Falter in Unschärfe auf dem Bild verschwinden (Danke an Sören von Naturfokussiert für die Inspiration!):

Hauhechel-Bläuling Makrofotografie
Hauhechel-Bläuling(e) in (Un-)Schärfe. Sony A77II | f2.8 | ISO 320 | 1/40 Sek.

Die diesjährige, ungewöhnliche Dürre ließ das Gras leider nicht sehr fotogen erscheinen. Aber in der Natur muss man eben mit dem arbeiten, was man bekommt. Ich freute mich dennoch über die kooperativen Schmetterlinge und variierte mit dem Bildausschnitt:

Makrofotografie Bläulinge
Hauhechel-Bläuling im Quadrat. Sony A77 II | 105mm | f3.5 | ISO 320 | 1/25 Sek. | + 1.3 EV

Der Wind machte das Fotografieren recht mühsam – immerhin arbeitete ich mit Schärfentiefebereichen von Millimeter Bruchteilen. Immer wieder wartete ich kurze, windstille Phasen ab und betätigte den Auslöser. So erhielt ich dann doch noch einige scharfe Aufnahmen.

Für´s erste ganz zufrieden hieß es nun frühstücken und dann auf zur Arbeit.

Advertisements

8 Kommentare zu „Foto(s) der Woche #32 – Makrofotografie bei den Bläulingen

  1. Das frühe Aufstehen hat sich gelohnt! Wunderschöne Fotos. M.E. passt das dürre Gras farblich ausgezeichnet zu dem Gesamtton und der Stimmung. Ein frisches Grün wäre ein harter Kontrast.
    Viele Grüße,
    Roland

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.