Foto(s) der Woche #21 – Zu Gast beim Brachvogel und Seeadler

Meine freien Tage standen endlich wieder ganz im Zeichen der Fotografie. Auf der fotografischen Wunschliste standen diesmal Bartmeisen, von denen ich ein größeres Vorkommen kannte. Mit der Sony A77 II und dem Tamron 150-600mm im Gepäck ging es bei knackig-kalten Temperaturen an die Küste.

Knapp unter dem Gefrierpunkt lag das Thermometer, als ich mein Tagesziel erreichte. Leider war das Wetter, anders als die letzten Tage, etwas trüb. Nicht das beste Fotolicht erwartete mich. Mein Wunschmotiv, die Bartmeisen im schönen Abendlicht, würde ich mir aus dem Kopf schlagen müssen. Meiner guten Laune tat das keinen Abbruch.

Bevor ich das Schilfgebiet mit dem Bartmeisenvorkommen erreichen würde, ging ich für eine Zeit die Küste entlang. Immer wieder ertönte der trillernde Ruf des Großen Brachvogels zwischen den Möwen im Flachwasserbereich der Ostsee. Schon einmal hatte ich diesen Vogel versucht abzulichten – damals jedoch mit nur 300mm Brennweite, was eindeutig zu wenig war. Doch auch meine 600mm können für diesen scheuen Gesellen zu knapp sein. Daher war meine Fotoentfernung nicht ideal, aber ein paar nette Schnappschüsse gelangen mir dann doch vom Brachvogel. Mit etwas mehr Zeit und Geduld wäre da sicherlich noch mehr gegangen.

Großer Brachvogel Tamron 150-600mm
Der Große Brachvogel | 600mm | f6.3 | ISO1000 | 1/1000 Sek.
Tamron 150-600mm
Mittagspause beim Brachvogel | 600mm | f6.3 | ISO1000 | 1/1000 Sek.

Primäres Ziel waren jedoch die Bartmeisen. Also ging es weiter zu einem mittlerweile zu großen Teilen verlandeten See mit großen Schilfbeständen – dem bevorzugten Lebensraum der kleinen Vögel.

Im Reich der Bartmeisen.

Um den See, der Naturschutzgebiet ist, liegen einige mit Robustrindern beweidete Flächen, die beliebte Nahrungs- und Raststätten für eine Vielzahl von Vogelarten sind. Sogar durchziehende Sumpfohreulen sollen gelegentlich einmal in und um das NSG zu beobachten sein. Selbstredend ist das eine große Ausnahme. Mir war das Glück leider nicht vergönnt.

Durch nichts aus der Ruhe zu bringen – nicht mal durch lästige Fotografen.

Große Teile des Naturschutzgebietes inklusive des Seeufers sind nicht betretbar. Allerdings führten mich einige Wege über die Deiche, Feuchtwiesen und Weiden teils bis an die Schilfflächen heran und erlaubten mir die dortige Fauna und Flora zu beobachten.
Leider ließen sich die Bartmeisen auf dem weitläufigen Gebiet nicht blicken – dafür jedoch große Gruppen von Weißwangengänsen.

Weißwangengänse (auch Nonnengänse genannt).

Immer wieder flogen große Schwärme dieser Art über die Grünlandflächen hinweg und ließen sich an anderer Stelle nieder. Die Gänse waren auf der Hut, so schien mir. Vor wem, sollte ich gleich erfahren.

In etwa 500-600m Entfernung fiel mir ein großer Vogel auf, der in einem Baum saß. Auffällig groß war er und ich hatte sofort einen Verdacht, um wen es sich da handelte…

Seeadler    Seeadler

Schnell baute ich das Stativ auf, um einigermaßen verwacklungsfreie Aufnahmen von diesem dunklen Etwas in den Baumwipfeln machen zu können. Doch auch bei 600mm Brennweite blieb der Vogel nur undeutlich zu erkennen. Um letzte Gewissheit über meine Vermutung zu bekommen, zoomte ich in eines der gemachten Fotos hinein: Bingo! Da saß er – ein Seeadler. Zwar wusste ich von einem Seeadlerbrutpaar in diesem Gebiet, dass ich aber eines dieser imposanten Tiere heute auch tatsächlich zu sehen bekäme, hatte ich zuvor nicht geglaubt. Nun kannte ich den Grund für die erhöhte Aufmerksamkeit der Gänse, denn auch die stehen auf dem Speiseplan des Seeadlers.
Zwar bekam ich aufgrund der großen Entfernung nicht mehr als ein paar Belegfotos vom König der Lüfte, dennoch war ich überaus erfreut über diese Sichtung.

Die nicht gefundenen Bartmeisen waren da schnell vergessen.

Seeadler
Der Seeadler beim Ansitz.
Seeadler
Und noch einmal in der vergrößerten Ansicht…
Advertisements

10 Kommentare zu „Foto(s) der Woche #21 – Zu Gast beim Brachvogel und Seeadler

  1. Hi Patrick
    da hast du ja doch einiges vor die Linse gekriegt auch wenn die Wunschliste nicht ganz abgehakt werden konnte.
    Tja, alle diese Vögel sind scheu. Bei uns sind die Brachvögel auch eher weit weg und nur ab und zu ergibt es einen Zufall dass einer in die Lagune stochert. Ich denke für solche Fälle eignen sich doch Tarnzelte ganz gut. Im offenen Feld ist es eher schwierig.
    Grautliere dass du überhaupt dein Equipment gesattelt hast. Bei diesen Temperaturen und mit doch eher schlechten Licht bringt mich zur Zeit nichts raus. Muss aber auch sagen dass die Bise hier durch Mark und Bein geht.
    Das Rind finde ich ganz bezaubernd. Diese zarten Farben gefallen mir super gut. Möchte am liebsten kraulen gehen ;-(
    Drücke die Daumen dass du die Bartmeise ein anderes Mal ablichten kannst. Liebe Grüsse und danke für diesen winterlichen Streifzug. Thee

    Gefällt mir

    1. Danke Florian! Ja, ich mag es auch. Es ist nicht spektakulär aber es zeigt so schön den charakteristischen Schnabel. Gerne würde ich aber bei.interessanterem Licht mal näher ran. Allerdings ist Tarnung dort eher nicht möglich. Mal schauen, vielleicht muss man einfach eine Weile dort ausharren und er kommt von alleine näher.
      Beste Grüße,
      Patrick

      Gefällt mir

  2. Hallo Patrick,
    das hat mich sehr gefreut, hier wieder von dir zu hören. Um den Großen Brachvogel kann ich dich nur beneiden. Hier im Inhalt werde ich ihn wohl kaum jemals sehen können.
    Einen Seeadler in weiter Ferne, und doch freut man sich über solch ein Erlebnis. Ich durfte ihn mal auf Zingst aus so weiter Entfernung sehen; doch damals hatte ich noch nur das 70-300 dabei, und trotzdem freut man sich.
    Da du im Norden wohnst, hast du des Öfteren mal die Gelegenheit, an die Küste zu fahren. Das ist sehr schön und wir werden sicher noch des Öfteren so schöne Fotos von dir zu sehen bekommen.
    Bis dahin sende ich dir herzliche Grüße aus dem Münsterland.
    Ruth

    Gefällt mir

    1. Hallo Ruth! Vielen Dank für deinen Kommentar! Brachvögel kannst du meines Wissens nach auch im Inland sehen z.b. in Mooren. Da gibt es im Münsterland bestimmt welche 🙂 Ja so ein Seeadler ist immer ein Erlebnis! Mit den Fotos gebe ich mir gerne weiterhin Mühe! Beste Grüße, Patrick

      Gefällt mir

  3. Hallo,

    ein schöner Bericht. Vor allem die Fotos vom Brachvogel gefallen mir super. Ich werde bestimmt öfter jetzt hier mal vorbei schauen da ich die Naturfotografie auch sehr mag und sehr gerne am Wasser unterwegs bin.

    Liebe Grüße Frank aus Berlin

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s