Mein fotografisches Jahr 2016 – Ein Rückblick

Das Jahr 2016 neigt sich dem Ende zu – Zeit für einen Rückblick. Was sind meine liebsten Fotos aus den letzten 12 Monaten? Welche Blogartikel wurden am meisten gelesen? Was lief nicht so gut? Und zu guter Letzt: Was sind meine Pläne für 2017? Für mich und den interessierten Leser habe ich versucht, diese Fragen in diesem Artikel zu beantworten.

2016 ist das Jahr Nummer 3 meines Blogs, nachdem ich diesen im Jahr 2014 ins Leben gerufen habe. Vermehrt kamen in diesem Jahr Erfahrungsberichte aus den Bereichen Kameraequipment sowie Tipps zu verschiedenen Bereichen der Naturfotografie hinzu. Wichtig war mir, die Qualität und den Mehrwert meiner Beiträge zu erhöhen, um so einer größere Zahl an Lesern zu erreichen. Zumindest der Blick auf meine Besucherzahlen scheint mir zu bestätigen, dass das funktioniert hat 🙂

Das Jahr 2016 in Zahlen

Auch wenn dieser Blog in aller erster Linie ein Hobby von mir ist, freue ich mich natürlich über die gestiegenen Besucherzahlen. Es bereitet mir Spaß, den Lesern (hoffentlich) interessante Informationen zu liefern. Und einem Blog ohne Leser, nun ja, dem fehlt halt etwas Essentielles.
Besonders freue ich mich über regelmäßig wiederkehrende und treue Blogabbonenten – hier seien vor allem Thee Ballmer Fotografie und Timo vom Naturfotografie Blog genannt. Danke aber auch an alle nicht persönlich genannten Leser!

Im Vergleich zu 2015 ist die Zahl der Besucher meines Blogs in diesem Jahr um das 6fache gestiegen. Die absoluten Zahlen mögen dabei nicht spektakulär aber zumindest für mich recht zufriedenstellend zu sein. Es handelt es sich bei den Besuchern hauptsächlich um Menschen, die über Suchmaschinen auf meine Seite gestoßen sind (~90%).

Die 3 meistgelesenen Artikel 2016 listen sich dabei wie folgt auf:

  1. Landschaftsfotografie mit dem Haida Steckfiltersystem – Erfahrungsbericht
  2. Die Schlangen Schleswig-Holsteins – Ein kurzes Artenportrait
  3. Meine Erfahrungen mit der Sony RX100

Besonders der Erfolg des zweitplatzierten Beitrages freut mich persönlich sehr. Es war mir wichtig, mit diesem Artikel etwas Aufklärungsarbeit über meine liebste Tiergruppe zu leisten – dass das Interesse mit mehreren Tausend Aufrufen (insbesondere über die Sommermonate) so hoch sein würde, überraschte mich dann aber doch sehr. Immer wieder bekam ich Kommentare und E-Mails von Menschen aus ganz Schleswig-Holstein, die eine Schlange (oder etwas ähnliches) gesehen hatten und nun wissen wollten, um was für eine Art es sich handelte. Wenn ich auf diese Weise für etwas mehr Verständnis für Schlangen werben konnte, ist viel erreicht!

Insgesamt wurden 2016 auf diesem Blog 29 (mit diesem sind es 30) Artikel veröffentlicht.

Meine persönlichen Top 5 Fotos des Jahres 2016

Kommen wir weg von absoluten, objektiven Zahlen hin zu etwas sehr subjektivem: Meinen persönlichen Lieblingsfotos aus diesem Jahr. Die Reihenfolge hier ist lediglich chronologisch festgelegt. Zu jedem Foto werde ich ein paar Worte zur Entstehung verlieren und erklären, warum ich mich an ihm erfreue.

Baumläufer Naturfotografie Tamron 150-600
Baumläufer an einer Birke.

Dieses Foto eines Baumläufers ist technisch sicherlich nicht perfekt. So ist der Schwanz des Vogels etwas zu knapp am Bildrand und der Bildausschnitt musste nachträglich korrigiert werden. Dennoch mag ich die dezente grau-in-grau Farbgebung des Bildes. Desweiteren gefallen mir die filigranen Details des Federkleides sowie die zarten Füßchen des agilen Tieres. Dieses Foto entstand auf dem Rückweg von einem meiner Kreuzotterspots. Eigentlich hatte ich die Kamera schon weggepackt, als ich diesen Gesellen am Stamm des Baumes entlang klettern sah. Von mehreren gemachten Fotos war lediglich dieses eine scharf.

Zauneidechse
Männliche Zauneidechse beim Sonnenbad.

Diese männliche Zauneidechse im Prachtkleid konnte ich im Frühjahr diesen Jahres an einer Böschung in Tübingen fotografieren. Wie so oft, wenn man fotografisch nichts mehr erwartet und man die Kamera bereits weggepackt hat, bieten sich plötzlich interessante Fotogelegenheiten. Bis auf die Naheinstellgrenze meines Objektives konnte ich mich an das Tier heranpirschen und minutenlang fotografieren, ohne dass sich die Echse von Platz bewegte. Das ich dieses Tier dann auch noch so herrlich vom Hintergrund freistellen konnte war natürlich ein echter Glücksfall – als wäre das Tier nur für mich und meine Kamera dort platziert worden 😉

Panorama Kleiner Kiel
Kleiner Kiel während der blauen Stunde.

Dieses Bild vom Kleinen Kiel und dem Rathaus während der blauen Stunde war einer meiner ersten Gehversuche in der Cityscape-Fotografie. Das Foto wurde aus insgesamt 9 Einzelbildern zusammengefügt und hat im Original eine Auflösung von 9186×4812 Pixeln (44,2 Megapixel). Leider gehen bei der Komprimierung hier auf WordPress einige Details flöten, weshalb ich noch einmal auf das Bild in Originalauflösung verlinke. Bei angenehmen Temperaturen saß ich an diesem Abend im August am Kleinen Kiel in der Kieler Innenstadt und wartete entspannt auf die blaue Stunde. Wenn ich etwas Geld zur Seite gelegt habe, werde ich mir dieses Foto auf Echtfotopapier unter Acryl in 90x50cm drucken lassen 🙂

Manarola/Cinque Terre
Manarola/Cinque Terre.

Immer wenn ich dieses Bild des abendlichen Manarolas an der ligurischen Küste betrachte wünsche ich mich (besonders jetzt im kalten Dezember) an das sommerliche Mittelmeer zurück. Zugegeben – beim Fotografieren der Szenerie neben etlichen anderen Fotografen kam ich mir zunächst ein wenig seltsam vor. Dies Motiv (Teil des Unesco Weltkulturerbes Cinque Terre) ist einfach schon tausendfach aus jeder erdenklichen Perspektive fotografiert worden. Ich hatte zu dieser Jahreszeit aus der gewählten Perspektive weder einen schönen Sonnenuntergang noch waren interessante Wolkenformationen am Himmel. Dennoch ist dieses Bild für mich von persönlichem Wert, da es mich immer wieder an einen fantastischen Urlaub erinnert. Wer genau hinsieht, kann übrigens an der kleinen Leiter am Ufer meine Freundin sitzen sehen 🙂

Nebelmorgen im Moor.
Nebelmorgen im Moor.

Dieser Septembermorgen in meinem Lieblingsmoor war ein besonderer! Bereits um 5 Uhr bei Dunkelheit und dichtem Nebel erreichte ich die Location, um ausreichend Zeit zu haben, bis zum Sonnenaufgang ein passendes Motiv zu finden. Die Stimmung vor Ort war für einen Naturliebhaber einfach sagenhaft schön. Überall raschelte es, ohne dass man wusste welches Tier dafür verantwortlich war und in der Ferne hörte man Kraniche und einen Rothirsch. Da die Schleswig-Holsteinische Landschaft eher selten spektakulär sondern eher unaufdringlich schön ist, wählte ich diese einfache Birke als Blickfang. Ansonsten sollte einfach nur die Stimmung des Ortes wirken. Dichter Nebel hing über den wiedervernässten Flächen des Moores und feinste Tautropfen hingen am Pfeifengras und den Spinnenweben. Das beste Licht hatte ich tatsächlich nur für ein paar Minuten vor Sonnenaufgang, als sich der Himmel zartrosa färbte. Eines meiner Highlights in 2016!

Was lief nicht so gut?

Leider konnte ich in 2016 der Fotografie und dem Blog aufgrund von 2 Jobs, die ich (freiweillig) zeitweise parallel ausübte, nicht so viel Zeit einräumen, wie ich es mir eigentlich gewünscht hätte. Daher verkam meine Rubrik „Foto der Woche“ eher zu einem „Foto des Monats„. Das finde ich sehr schade, da ich mich fotografisch nicht in dem Maße entwickeln konnte, wie eigentlich erhofft. Viele Wunschmotive landeten bis dato gar nicht oder nur unbefriedigend abgelichtet auf dem Sensor meiner Kamera. Zeitweise wollte ich aber einfach zuviel und statt mich einem oder zwei Projekten in der Fotografie intensiver zu widmen, probierte ich mich in vielen verschiedenen Disziplinen. Die Naturfotografie ist einfach ein so breites und faszinierendes Feld für mich, dass man wohl mehrere Leben benötigen würde, um alle Bereiche entdeckt zu haben.

Aufgrund des selbstverschuldeten Zeitmangels ist leider auch der Ausbau meines kleinen, den Blog ergänzenden Youtube Kanals nicht so richtig voran gekommen. Nur vereinzelt konnte ich kürzere Filmchen hochladen.

Jetzt könnte man natürlich fragen, warum ich ausgerechnet einen Absatz über die Dinge schreibe, die nicht so gut gelaufen sind, statt mich an den Dingen zu erfreuen, die gut funktionierten?! Mir ist es wichtig zu erkennen, warum es nicht lief wie erhofft und wie ich es in Zukunft besser machen kann.

Meine Pläne für 2017

Neben einem spannenden beruflichen Abschnitt im kommenden Jahr werde ich wohl wieder vermehrt Zeit für die Fotografie und damit für diesen Blog haben. Drei Kernthemen möchte ich dabei jedoch besondere Aufmerksamkeit widmen:

  • Wie bereits kürzlich angekündigt, plane ich ja für das kommende Jahr eine Dokumentation über den Lebensraum Hochmoor zu drehen und mich so intensiver in die Videografie einzuarbeiten. Dies wird sicherlich das Großprojekt für 2017!
  • Ein Wunschtraum von mir ist es, Eulen wie den Uhu oder den Waldkauz in ihrem natürlichen Habitat zu fotografieren. Seit einiger Zeit bin ich einfach schwer fasziniert von diesen heimlich lebenden Tieren und ich habe dieses Jahr bereits einige (erfolglose) Versuche unternommen, diesen Traum zu verwirklichen. Im kommenden Jahr möchte ich diese Ziel dann erreichen.
  • Mehr Landschaftsfotografie. Ich bin immer noch dabei, in dieser Diszplin meinen Stil zu finden und mein Auge für die Bildgestaltung zu schulen. Ende 2017 möchte ich zurückblicken und eine Entwicklung erkennen. Momentan experimentiere ich noch viel in verschiedenen Richtungen (was ja generell nicht schlecht ist). Ich merke aber, dass mich insbesondere Landschaftsfotografen wie Thomas Heaton und Ben Horne mit ihren im positiven Sinne schlicht gehaltenen Bildkompositionen sehr inspirieren. Auch ihre entschleunigte Art zu fotografieren sagt mir sehr zu!

Fotos aus diesen Kernthemen werde ich im kommenden Jahr selbstredend auch wieder auf diesem Blog präsentieren. Wenn möglich, möchte ich das Foto der Woche immer noch mit einem Video meines Lightroom Workflows ergänzen, um zu zeigen wie ich die Bilder nachträglich entwickelt habe.

In jedem Falle bin ich gespannt, was das kommende Jahr dann letzten Endes tatsächlich bringt und wieviel sich von meinen Plänen umsetzen lässt!

Wie sieht es mit euren (fotografischen als auch nicht-fotografischen) Plänen für 2017 aus? Habt ihr euch Ziele gesetzt? Gibt es Bereiche in der Fotografie, in denen ihr euch ausprobieren oder verbessern wollt?
Schreibt es mir doch in die Kommentare!

Advertisements

14 Kommentare zu „Mein fotografisches Jahr 2016 – Ein Rückblick

  1. Hi Patrick
    zu allererst wünsche ich dir und deiner Familie tolle, entspannte Feiertage und ein sensationelles, super 2017. In den nächsten 365 Tagen soll das Licht so oft wie möglich stimmen:-) Und dass du wie von Zauberhand den Tag in 48 h umwandeln kannst. Dann hast du ein perfektes Zeitmanagement 😉 Ich wünsche dir sehr dass du deine Pläne umsetzen kann und dabei viel Spass hast.

    Ich danke dir für deine spannenden Beiträge, querbeet. Mich interessierten nicht nur die Tiere ob fliegend oder kriechend, sondern auch die Landschaften. Auch immer gerne las ich über deine Erfahrungen.
    Ganz prima finde ich, dass du eine Person bist, die kritisch reflektiert. Wie schon geschrieben, nur wer das regelmässig bei sich durchführt kommt weiter!
    Aber man darf auch immer wieder stolz auf seine Resultate sein!
    Auch wenn man theoretisch, kritisch sagen muss: dieses Bild ist nicht ganz so perfekt in den Augen eines Fotografen-Kritikers, es darf einem persönlich doch gefallen weil es vielleicht eine spezielle Bedeutung hat.

    Ich freue mich im 2017 neue Artikel zu lesen und Bilder zu betrachten.
    Liebe Grüsse aus der CH, Mittelland mit grauem Deckel

    P.S. nicht so tragisch für mich mit dem Wetter da ich über Weihnacht und Neujahr Nachtdienst schiebe

    Gefällt mir

  2. Ich möchte mich im nächsten Jahr einem Fotoclub anschließen, um mich persönlich mit anderen auszutauschen. Ich habe es im Netz probiert, aber die Resonanz ist nur bescheiden. Da geht es nach dem Motto magst du mein Bild, dann mag ich deins. Das ist mir zuwenig.
    Ich wünsche Dir und Deiner Familie ein schönes Weihnachtsfest und bin gespannt auf Deine nächsten Projekte

    Gefällt mir

    1. Moin und Danke für deinen Kommentar 🙂
      Du hast recht, das ist ein Phänomen, das man vor Allem auf den großen Fotoplattformen beobachtet. Als besonders schlimm empfinde ich es auf Instagram und ich bin mir nicht sicher, ob ich diese Platform wieder verlasse. Ich könnte über diese Thematik einen ganzen Artikel schreiben… Fakt ist, es fehlt häufig an konstruktivem Austausch im Netz. Ich hoffe, dass du diesen in einem Fotoclub erhälst! Ich wünsche ebenfalls einen frohes Fest und einen guten Rutsch!
      Patrick

      Gefällt 1 Person

  3. Schöne Idee, so ein Rück- und Vorschaubeitrag!

    Deine Lieblingsfotos von diesem Jahr gefallen mir auch sehr gut und echt gespannt bin ich auf deine nächsten 2 Projekte! Ich kenne das mit den 2 Jobs parallel… deshalb komme ich auch zu vielem nicht, obwohl es doch so interessant wäre…

    Mein fotografisches Ziel für 2017 ist es, mir ein Teleobjektiv zu kaufen und bessere Tieraufnahmen zu machen. Gerne hätte ich wieder eine Schlange vor der Linse, aber ich würde auch gerne lernen, Vögel und andere scheuere Tiere zu fotografieren…

    Eine Frage möchte ich schon lange alle Fotoblogger fragen: Was muss ich tun, damit meine Aufnahmen auch auf dem Blog scharf sind? Erst schärfen und dann komprimieren oder umgekehrt? Egal wie ich es bislang gemacht habe, auf dem Blog haben meine Fotos fast nie dieselbe Schärfe wie in der Realität…

    Schöne Weihnachtstage!

    Viele Grüße,
    Heike // nordetrotter

    Gefällt mir

    1. Hallo Heike!
      Wenn du ein wirklich gutes aber vergleichsweise günstiges Teleobjektiv möchtest kann ich dir ruhigen Gewissens das Tamron 70-300mm f4-5.6 VC USD empfehlen. Das ist ´ne Top Linse mit sehr ordentlicher Schärfe und flottem Ultraschallfokus (USD) für ca. 300€. Die beste Telelinse in der Preisklasse! Pass allerdings auf, dass du nicht die günstige Variante OHNE den Ultraschallfokus kaufst – die kostet meist um die 150 € und ist Schrott 😉 Beim Schärfen halte ich persönlich es so, dass ich zunächst einmal die Bilder während der Bearbeitung an schärfe. Beim späteren Exportieren in Webgröße lass ich Lightroom nocheinmal schärfen (Stärke Standard). Das kannst du im Export Menü einstellen. Mein Eindruck ist aber generell, dass Bilder bei WordPress irgendwie nicht so super knackig aussehen. Kann mich aber täuschen…
      Ich wünsche dir schöne Feiertage und viel Erfolg in 2017!

      LG,
      Patrick

      Gefällt 1 Person

  4. Hallo Patrick.

    mir gefallen hier gleich mehrere Bilder. Die Eidechse ist klasse. So was hätte ich auch gern mal vor der Kamera. Manarola/Cinque Terre finde ich auch super! Und dein Nebelmorgen im Moor gefällt mir ebenfalls sehr gut. Ist schön schlicht!

    Grüße aus Hamburg

    Jörn

    Gefällt mir

    1. Hallo Jörn! Dankeschön!
      Wenn du mal eine Zauneidechse vor die Linse bekommen möchtest, so hast du auch in Hamburg und im Umland gute Gelegenheit dazu. Am ehesten bietet sich wohl die Fischbeker Heide an, wo sie zahlreich vorkommt. Auch um Geesthacht gibt es einige Vorkommen.
      Ich werde im Frühjahr sicherlich das eine oder andere Mal auf
      Exkursion gehen. Beste Grüße (momentan auch aus Hamburg),
      Patrick

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s